Produkte, Forschung und Innovationen NEWS

Neuentwickelte KFZ-Fensterfolie aus den USA schützt Autofahrer vor extremer Hitzeentwicklung und UV-Strahlung


Neuentwickelte KFZ-Fensterfolie aus den USA schützt Autofahrer vor extremer Hitzeentwicklung und UV-Strahlung

STS-Sonnenschutz bringt neueste US-Entwicklung von High-End Auto-Fensterfolien nach Deutschland

STS-Sonnenschutz bringt neueste Entwicklung amerikanischer High-End Auto-Fensterfolien nach Deutschland. Die MaxPro-Autoglasfolie hat ihren Ursprung in North Carolina, bietet einen besonders guten Sonnenschutz und verhindert nicht nur eine unangenehme Hitzeentwicklung im Innenraum, sondern schützt parallel vor 99 % der schädlichen UVA- und UVB-Strahlen. Alle Folien sind TÜV-geprüft. Erhältlich bei STS-Sonnenschutz in Deutschland: www.sts-windowfilms.com/de/maxpro-autoglasfolien

US-Auto-Fensterfolien für Deutschland

 

Tönisvorst (pts/14.07.2020/08:55) Manchmal braucht es Glück, um neueste Entwicklungen vorherzusehen und auch rechtzeitig zuzugreifen. Die MaxPro-Autoglasfolie hat ihren Ursprung in North Carolina und bietet einen besonders guten Sonnenschutz. Sie verhindert aber nicht nur eine unangenehme Hitzeentwicklung im Innenraum. Sie schützt parallel vor 99 % der schädlichen UVA- und UVB-Strahlen. Trotz ihres zweilagigen Aufbaus sind die Maxpro-Folien lediglich 1,5 Millimeter dünn und damit ideal für zahlreiche Autoglasscheiben. Eine kratzfeste Oberfläche macht die Folien besonders langlebig. Alle Folien sind TÜV-geprüft und entsprechen den strengen deutschen KFZ-Richtlinien.

Autoglasfolie der neuen Generation aus den USA - jetzt in Deutschland erhältlich

STS-Sonnenschutz bietet vier unterschiedliche Kategorien der Maxpro-Folien an. Die unterschiedlichen Produkte sind in diversen Tönungsstufen zwischen fünf Prozent und 80 Prozent erhältlich. Je nach Wunsch können die Fensterfolien Infrarotstrahlen abwehren oder entsprechend farbstabile Eigenschaften aufweisen. Durch die spezielle Konstruktion kann MaxPro sehr einfach und vielseitig verklebt werden - auch gebogene Scheiben von Sportwagen sind kein Problem. Nach der Montage ist keinerlei weitere Wartung erforderlich, da die Folien außerordentlich langlebig sind.

Hoher Sonnenschutz durch neue UV-Technologie

Mithilfe der Maxpro-Autoglasfolien verringert sich die Hitzeentwicklung im Fahrzeug beträchtlich. Der integrierte UV-Schutz sichert die Insassen sowie die Inneneinrichtung vor gefährlicher Strahlung. Außerdem sind die Folien so konstruiert, dass nur fünf Prozent der am Glas auftreffenden Strahlung reflektiert wird. Durch ihre nicht reflektierende Oberfläche können andere Verkehrsteilnehmer nicht geblendet werden. Je nach Produktwahl sind die Folien kein Hindernis für Satellitenempfang im Auto.

Die Highlights der MaxPro-Autoglasfolien:
* Hoher Sonnenschutz
* Verhinderung von Wärmeentwicklung im Innenraum
* Schutz vor 99 % der schädlichen UV-Strahlen
* Hervorragende Klarheit
* Bemerkenswert einfache Installation
* Sehr gute Schrumpfeigenschaften und optimale Haftbarkeit
* Reduzierung der Blendungen
* Besonders langlebig durch kratzfeste Oberfläche

Alle Informationen zur High-Tech-Autoglasfolie von MaxPro unter: https://www.sts-windowfilms.com/de/maxpro-autoglasfolien

(Ende)
STS Windowfilms

Aussender: STS Windowfilms
Ansprechpartner: Sascha Syrzisko
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +49 2156 9100105
Website: www.sts-windowfilms.com

Teilen: Twitter


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20200714007
pts20200714007
Auto/Verkehr, Produkte/Innovationen

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenstärkster Nachrichtenverbreiter für Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung für redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, für Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen börsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-Länderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gewählter Zustellart einzeln oder täglich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Stark beanspruchte Bauteile ändern ihre Farbe


Stark beanspruchte Bauteile ändern ihre Farbe

Flüssigkristalle können vor Gefahren durch zu starke Belastung warnen

Farbenspiel: Flüssigkristalle als Sensoren (Foto: Oleg Lavrentovich, kent.edu)

Farbenspiel: Flüssigkristalle als Sensoren (Foto: Oleg Lavrentovich, kent.edu)

Chicago (pte/15.07.2020/06:00) Ob Sportkleidung, die sich verfärbt, wenn der Athlet seinen Körper zu überfordern droht oder Bauteile, etwa von Flugzeugen, die grellrot aufleuchten, wenn sie übermäßig stark belastet worden sind: Mit einer neuen Technik der University of Chicago http://uchicago.edu lassen sich Gefahren für Mensch und Material künftig mit einem Blick erkennen. Möglich machen dies Flüssigkristalle, die ihre Farbe ändern, wenn sie Druck oder anderen Belastungen ausgesetzt sind.

Chirale Moleküle für Farbpracht

Die Forscher haben eine Kunststofffolie entwickelt, die mit Flüssigkristallen angereichert ist. Wenn sie verbogen oder anderweitig belastet wird, ändert sie ihre Farbe. Juan de Pablo, Professor für Molekulartechnik, und sein Team setzten speziell auf chirale Flüssigkristalle. Darunter sind Moleküle zu verstehen, die einen bestimmten räumlichen Aufbau haben. Es existieren ebensolche Moleküle, die aus den gleichen Atomen bestehen, die jedoch spiegelbildlich angeordnet sind. Beide sind chemisch identisch, haben aber unterschiedliche Eigenschaften.

Die einheitlich ausgerichteten Flüssigkristalle können so genannte blaue Phasen bilden. In diesem Zustand reflektieren sie verschiedenfarbige Anteile des sichtbaren Lichts oder lassen sie passieren. De Pablo und sein Team wussten um die besonderen Eigenschaften dieser Kristalle. Doch sie gezielt zu beanspruchen, sodass sie ihre Farbe ändern, war keine triviale Aufgabe. Um das zu schaffen, bettete das Team einige Flüssigkristalle in eine Folie ein, sodass sie nicht ausweichen konnten, wenn sie belastet werden. "Auf diese Weise können wir sie auf sehr spezifische, exakt kontrollierte Weise verformen", sagt de Pablo.

Gefahren aus der Ferne sehen

Was die Anwendungsmöglichkeiten angehe, seien der Fantasie keine Grenzen gesetzt. "Farbänderungen bieten eine hervorragende Möglichkeit, etwas aus der Ferne zu erfassen, ohne dass ein Kontakt hergestellt werden muss", so der Forscher. Man müsse ein Gerät nur anschauen, um zu wissen, in welchem Zustand es ist, sodass man frühzeitig Gegenmaßnahmen ergreifen könne, um eine völlige Zerstörung zu verhindern. Außer auf mechanische Belastung reagieren die Kristalle auch auf Temperaturänderungen. Ziel des Teams ist es jetzt, sie auch für andere äußere Einflüsse wie elektrische Spannung, Magnetfelder und Geräusche empfindlich zu machen.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +43-1-81140-300
Website: www.pressetext.com

Teilen: Twitter


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20200715002
pte20200715002
Forschung/Entwicklung, Produkte/Innovationen

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenstärkster Nachrichtenverbreiter für Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung für redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, für Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen börsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-Länderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gewählter Zustellart einzeln oder täglich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

KFC bringt 3D-gedruckte Chicken Nuggets


KFC bringt 3D-gedruckte Chicken Nuggets

US-Fast-Food-Riese will Produkt aus Hühnerzellen printen - Nachhaltiger als klassische Variante

KFC-Nuggets: bald aus dem 3D-Drucker (Foto: unsplash.com, Aleks Dorohovich)

KFC-Nuggets: bald aus dem 3D-Drucker (Foto: unsplash.com, Aleks Dorohovich)

North Corbin/Moskau (pte/20.07.2020/10:30) Die US-Fast-Food-Kette Kentucky Fried Chicken (KFC) http://kfc.com will künftig Chicken Nuggets im Labor per 3D-Drucker herstellen. Dafür arbeitet das Unternehmen mit der russischen 3D Bioprinting Solutions http://bioprinting.ru zusammen. Dessen Forscher sollen die Nuggets aus Zellen von Hühnern und Pflanzen erzeugen.

"Original so nahe wie möglich"

"Die Nuggets werden dem originalen KFC-Produkt sowohl in Sachen Aussehen als auch Geschmack so nahe wie möglich kommen. Ihre Produktion wird umweltfreundlicher sein als die von gewöhnlichem Fleisch", heißt es von KFC. Dem Unternehmen zufolge soll das Endprodukt schon im Herbst 2020 zum Test bereitstehen.

Bei der Produktion der Nuggets kommt das Fleisch der Tiere kaum zum Einsatz. Lediglich die Zellen von Hühnern werden benötigt, um das Produkt im 3D-Drucker per Bioprinting herzustellen. KFC versorgt 3D Bioprinting Solutions mit den nötigen Gewürzen, um den Geschmack der gewöhnlichen Chicken Nuggets zu rekonstruieren.

Ziel nachhaltigere Alternative

KFC will mit dem neuen Produkt eine nachhaltigere Alternative zum üblichen Fast-Food-Angebot bieten. Nuggets aus dem 3D-Drucker sollen zwar dem Original ähneln, aber bestimmte Zusatzstoffe aussparen, die in der traditionellen Tierhaltung zum Einsatz kommen. Außerdem kommen die Hühner bei diesem Prozess nicht zu Schaden, heißt es.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +43-1-81140-306
Website: www.pressetext.com

Teilen: Twitter


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20200720014
pte20200720014
Unternehmen/Wirtschaft, Technologie/Digitalisierung

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenstärkster Nachrichtenverbreiter für Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung für redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, für Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen börsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-Länderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gewählter Zustellart einzeln oder täglich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Roboter verlegt Glasfaserkabel an Stromleitungen


Roboter verlegt Glasfaserkabel an Stromleitungen

Facebook-Apparat soll Entwicklungsländern Zugang zum Breitbandinternet ermöglichen

Roboter: Befestigt Glasfaserkabel an Stromleitung (Foto: connectivity.fb.com)

Roboter: Befestigt Glasfaserkabel an Stromleitung (Foto: connectivity.fb.com)

Menlo Park (pte/14.07.2020/11:30) Das Tech-Unternehmen Facebook Connectivity http://connectivity.fb.com hat einen Roboter entwickelt, der auf Stromleitungen automatisch Glasfaserkabel befestigt und dabei vor deren elektrischer Spannung geschützt ist. Das soll dabei helfen, immer mehr Regionen weltweit mit Breitband-Internet zu versorgen. Diese Methode ist den Entwicklern zufolge drei- bis fünfmal billiger als die klassische Installation von Luftkabeln.

Roboter umgeht Hindernisse

Der Roboter bewegt sich ähnlich wie eine Seilbahn entlang der aktiven Stromleitungen und wickelt das Glasfaserkabel dabei um sie herum. Die sich drehende Spule mit dem Kabel liegt in der Mitte des Automaten, die sich anheben kann. Außerdem verfügt der Roboter über eine Kamera, mit der er Hindernisse wie Isolatoren sehen und umgehen kann.

Das Kabel ist mit einem speziellen Mantel vor der elektrischen Spannung geschützt und wiegt bei einer Spannweite von einem Kilometer nur etwa zwölf Kilogramm. Schätzungen des Entwicklerteams zufolge kann jeder Automat pro Tag etwa 1,5 bis zwei Kilometer an Glasfaserkabeln an Stromleitungen befestigen.

Afrika hat bestehende Infrastruktur

Dank der Facebook-Maschine und der an vielen Orten bereits bestehenden Stromleitungen soll es leichter werden, die ganze Welt ans Netz zu bringen. Chefentwickler Karthik Yogeeswaran hatte die Idee zu dem Roboter, als er durch das ländliche Afrika reiste. "Dort ist die Stromleitungs-Infrastruktur wesentlich ausgeprägter als die der Glasfaserkabel", so der Forscher.

Laut den Entwicklern stört der Roboter aufgrund seines geringen Gewichts und seiner Fähigkeiten, Hindernissen auszuweichen, das Stromnetz bei seiner Arbeit nicht. Neben dem geringen Aufwand ist der Apparat auch kosteneffizient, pro Meter soll der Einsatz etwa zwei bis drei Dollar kosten. Vor allem Entwicklungsländer mit geringem Durchschnittseinkommen sollen davon profitieren.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +43-1-81140-306
Website: www.pressetext.com

Teilen: Twitter


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20200714019
pte20200714019
Technologie/Digitalisierung, Forschung/Entwicklung

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenstärkster Nachrichtenverbreiter für Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung für redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, für Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen börsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-Länderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gewählter Zustellart einzeln oder täglich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 


 

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Forscher setzen auf Holz für biegsame Elektronik


Forscher setzen auf Holz für biegsame Elektronik

Hauchdünne Nanofasern der University of Wisconsin-Madison sind billig und umweltfreundlich

Flexibel: Mikrowellenverstärker auf Holzbasis (Foto: wisc.edu, Huilong Zhang)

Flexibel: Mikrowellenverstärker auf Holzbasis (Foto: wisc.edu, Huilong Zhang)

Madison (pte/25.06.2020/06:05) Wissenschaftler der University of Wisconsin-Madison http://wisc.edu haben einen überraschenden Werkstoff entdeckt, mit dem sich biegsame elektronische Bauteile für die Technik von morgen realisieren lassen: Holz. Dieses wird im Labor in hauchdünne Nanofasern zerlegt, die als Ausgangsmaterial für Mikrowellenkomponenten und -schaltkreise dienen. Das ist nicht nur kostengünstig, sondern auch besonders umweltfreundlich.

"Völlig neue Strategie"

"Die bisherigen Versuche zur Produktion von flexiblen Mikrowellenverstärkern setzen auf starre, auf Halbleitern basierende integrierte Schaltkreise, die ausgedünnt und auf flexibles Trägermaterial aufgetragen werden - ein sehr kostspieliger Ansatz", erklärt Zhenqiang Ma, Professor für Electrical and Computer Engineering an der University of Wisconsin-Madison. "Wir setzen hier auf eine völlig neue Strategie", stellt der Forscher klar.

Diese basiert auf einem Trägermedium, das aus Zellulose-Nanofasern besteht - einem Produkt, das aus Holz gewonnen wird. "Wir verwenden nur einen winzigen Tropfen teures Galliumnitrid, der Rest ist Holz. Im Vergleich zum Nitrid kostet das Holz fast nichts. Das Endergebnis ist ein Verstärker, der sehr gut funktioniert", so Ma.

Kein Elektroschrott

Dem Experten zufolge ist der Kostenfaktor aber nicht der einzige Vorteil der innovativen Methode. "Da der gesamte Schaltkreis fast nur aus Holz besteht, ist er auch biologisch zersetzbar oder kann verbrennen. Das bedeutet, dass kein elektronischer Abfall entsteht", betont Ma. Zu Demonstrationszwecken habe man das Bauteil mit einer Kerze angezündet. "In wenigen Sekunden war davon nur mehr ein kleiner Haufen Asche übrig", schildert der Forscher.

Seiner Meinung nach soll Holz nicht nur als Substrat für Mikrowellen-Applikationen brauchbar sein, sondern für alle möglichen flexiblen elektronischen Komponenten. "Wir könnten viele alte Bauteile durch diese neuen Schaltkreise ersetzen. Das würde einen großen Unterschied für die Umwelt ausmachen", ist Ma überzeugt.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Markus Steiner
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +43-1-81140-314
Website: www.pressetext.com

Teilen: Twitter


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20200625002
pte20200625002
Forschung/Entwicklung, Technologie/Digitalisierung

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenstärkster Nachrichtenverbreiter für Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung für redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, für Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen börsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-Länderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gewählter Zustellart einzeln oder täglich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive