Politik und Recht NEWS

Weißes Haus sucht Handelsstrategie für China


Weißes Haus sucht Handelsstrategie für China

Amerikanische Handelsbeauftragte Katherine Tai kündigt "umfassende Überprüfung" an

Weißes Haus: Biden ringt um China-Strategie (Foto: pixabay.com, 12019)

Weißes Haus: Biden ringt um China-Strategie (Foto: pixabay.com, 12019)

Peking/Washington (pte/26.08.2021/06:10) Sieben Monate nach der Amtsübergabe an Joe Biden ist dessen Administration immer noch auf der Suche nach einer grundlegenden Strategie für die Handelsbeziehungen zu China. Wie Katherine Tai, Handelsbeauftragte der Vereinigten Staaten (USTR) http://ustr.gov im Kabinett des neuen US-Präsidenten, nun bei einem virtuellen Treffen mit zwei US-Wirtschaftsverbänden wissen ließ, will man die Handelspolitik zu China einer "umfassenden Überprüfung" unterziehen, um die weitere Vorgehensweise abzustecken.

Unfaire Handelspraktiken

"Die Biden-Harris-Administration und die Handelsbeauftragte werden die Handelsbeziehungen zwischen den USA und China einer umfassenden Überprüfung unterziehen", zitiert "CNBC" aus der Abschrift eines Gesprächs, das Tai kürzlich mit Vertretern des U.S. Chamber China Center Advisory Boards http://uschamber.com/china und des U.S.-China Business Council http://uschina.org geführt hat. Diese seien für die Vereinigten Staaten von großer Bedeutung. "Die USA werden sich aber weiter dafür einsetzen, die unfairen Handelspraktiken Chinas anzusprechen, die unsere Firmen und Arbeiter unterminieren", betont die Politikerin.

"Biden hat es geschafft, mehrere große G-7-Länder zu starken Stellungnahmen gegen China zu bewegen", meint Michael Hirson, Practice Head für China und Nordostasien beim Beratungsunternehmen Eurasia Group http://eurasiagroup.net . Bislang fehle es aber dennoch an einer klar erkennbaren politischen Linie. "Biden hat noch keine konkrete Handelsstrategie oder irgendeinen anderen Ansatz artikuliert, mit dem man wirklich effektiv in der Lage wäre, Chinas wirtschaftlicher Macht entgegenzutreten", so der Experte.

Überraschend positive Performance

Trotz der anhaltenden politischen und wirtschaftlichen Auseinandersetzungen hat der Handel zwischen den zwei rivalisierenden Großmächten im ersten Halbjahr 2021 eine überraschend positive Performance abgeliefert. So haben etwa laut Daten von Wind Information http://wind.com.cn die chinesischen Exporte in die USA in den ersten sieben Monaten dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahr um 36,9 Prozent zugelegt. Gleichzeitig hat das Reich der Mitte auch um 50,4 Prozent mehr Waren importiert, wird der Zeitraum Januar bis Juli mit 2020 als Vergleichswert herangezogen.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Markus Steiner
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +43-1-81140-314
Website: www.pressetext.com

Teilen: Twitter


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20210826003
pte20210826003
Handel/Dienstleistungen, Politik/Recht

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenstärkster Nachrichtenverbreiter für Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung für redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, für Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen börsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-Länderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gewählter Zustellart einzeln oder täglich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Wiener Ghostwriter zum Fall Baerbock: "Originäre Ideen sollten schon vom Auftraggeber kommen"


Wiener Ghostwriter zum Fall Baerbock: "Originäre Ideen sollten schon vom Auftraggeber kommen"

Alois Gmeiner über seine Arbeit: "Ich bringe zu Papier, was im Hirn des Klienten gespeichert ist"

Wiener Ghostwriter zum Fall Baerbock: "Originäre Ideen sollten schon vom Auftraggeber kommen! Gerade Politiker sollten eigene Kopfarbeit in ein Buchprojekt einbringen." Der vielfache Buchautor und Ghostwriter für Unternehmer, Alois Gmeiner, zeigt in seinen Buchschreibe-Seminaren, Coachings und Webinaren, wie man in wenigen Wochen ein eigens Buch nach dem "Brain to Paper"-Prinzip und mit einem Ghostwriter veröffentlichen kann. Webinaranmeldung: www.edudip.market/lp/263898

Damit Buchprojekt nicht ins Wasser fällt

[ Foto ]

Wien (pts/16.07.2021/09:25) Die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat mit einem Buch große Probleme. Eigentlich als Marketing-Tool für den bevorstehenden Wahlkampf gedacht, wird "Jetzt. Wie wir unser Land erneuern", immer mehr zur puren Selbstzerstörung. "Vor allem, wenn ein Buch die eigenen Ideen, Intentionen und Ziele für die Zukunft Deutschlands abbilden soll, dann sollte man, auch wenn man sich eines oder mehrerer Mitautoren bedient, in jedem Fall originäre Ideen in das Buch einfließen lassen und nach Möglichkeit, nicht einfach von anderen eins zu eins abkupfern. Oder sogar auch noch Stellen von anderen Parteien übernehmen, wie scheinbar festgestellt wurde. Das wiegt besonders schwer, da ja gerade Politiker eigene Kopfarbeit vorweisen sollten. Das ist dann nicht nur peinlich, sondern geradezu dummdreist", so der vielfache Buchautor und Ghostwriter für Unternehmer, Alois Gmeiner.

Gmeiner zeigt in seinen Buchschreibe-Seminaren, Coachings und Webinaren, wie man auch ohne Schreibtalent in wenigen Wochen ein eigenes Buch nach dem "Brain to Paper"-Prinzip veröffentlichen kann: https://www.edudip.market/lp/263898

Jeder Autor bedient sich an anderen Texten - aber bitte clever

Für Gmeiner ist klar: Von nichts kommt nichts! Auch die größten Autoren nehmen Anleihen bei anderen Kollegen der schreibenden Zunft. Und natürlich recherchieren auch Ghostwriter im Internet oder in anderen Büchern. "Wenn man dort interessante Passagen findet, dann ist das immer eine tolle Sache, die das eigenen Schreiben weiterbringt. Aber in keinem Fall dürfen die gefundenen Texte eins zu ein und nach Möglichkeit nicht mal eins zu zwei oder eins zu drei übernommen werden. Umformulieren, mit eigenen Gedanken ergänzen - das ist erlaubt. Und wenn ein ganzes Zitat - dann bitte auch den jeweiligen Autor zitieren. Wenn man wie Baerbock in einem von allen Seiten medial beobachteten Glashaus sitzt, dann sollte man umso mehr Vorsicht walten lassen und eben auch noch die entsprechenden Quellenangaben im Buch machen", so Gmeiner, der gerade zwei E-Books für Kunden finalisiert hat und im letzten Jahr drei Bücher für Unternehmen konzipiert und nach dem "Brain to Paper"-System verfasst und veröffentlicht hat.

"Brain to Paper"-System ermöglicht rasche Veröffentlichungen von "Wissen"

Gerade viele Unternehmer wollen gerne ein Buch zu ihrem Expertenwissen verfassen. Sei es, um das eigene Wissen weiterzugeben oder um mit einem Buch das eigene Image und die eigene Bekanntheit zu steigern. Alles legitim und sinnvoll. Unternehmer oder Freiberufler haben aber ein entscheidendes Problem: fehlende Zeit. Genau hier tritt ein professioneller Ghostwriter auf den Plan, der mit Wissen und natürlich Schreibkönnen zur Seite steht.

"Ich habe in meiner Karriere bereits über 50 Bücher verfasst. Dutzende Ebooks, hunderte Pressetexte, Werbetexte und Content für Werbung und Kommunikation kommen noch hinzu. Für Unternehmen aller Branchen, Ärzte, Zahnärzte, Therapeuten, Anwälte, Steuerberater. Da lernt man effizient zu schreiben und schnell. Über all diese unterschiedlichen und oft hochspezifischen Themen kann ich aber nur mit dem Wissen meiner Klienten schreiben. Dafür braucht es ihr Brain, um das dort gespeicherte Know-how zu Papier zu bringen. Meine Klienten sind immer wieder erstaunt, wie schnell aus einem Fach-Interview ein faszinierender und leicht lesbarer Buchtext entsteht. Ich sage dann: Der Text ist in Ihrem Kopf, er muss nur aufs Papier gebracht werden und das passiert mit dem 'Brain to Paper'-System in perfekter Weise. Gerade entwickelt sich ein Buch aus meiner Feder und dem Know-how meines Kunden zu einem echten Bestseller."

Gratis-Webinar:
"In 2 Wochen ohne Schreiben und mit Ghostwriter zum eigenen E-Book oder Buch und damit zum Experten werden!"
Freitag, 30.7.2021, 10 bis 11 Uhr
Anmeldung: https://www.edudip.market/lp/263898

Infos & Kontakt zum Ghostwriter Alois Gmeiner:
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web: https://www.werbetherapeut.com/angebote/wir-machen-ihr-buch

(Ende)
Der Werbetherapeut

Aussender: Der Werbetherapeut
Ansprechpartner: Alois Gmeiner
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +43 1 33 20 234
Website: www.werbetherapeut.com

Teilen: Twitter


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20210716003
pts20210716003
Medien/Kommunikation, Politik/Recht

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenstärkster Nachrichtenverbreiter für Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung für redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, für Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen börsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-Länderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gewählter Zustellart einzeln oder täglich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Grundeinkommen federt Krisen besser ab

Grundeinkommen federt Krisen besser ab

FRIBIS-Wirtschaftsforscher sehen Zahlungsnöte am "untersten Teil der Kette" als vermeidbar

Geldbörse: Grundeinkommen als Krisenprävention (Foto: pixabay.com, moritz320)

Geldbörse: Grundeinkommen als Krisenprävention (Foto: pixabay.com, moritz320)

Freiburg im Breisgau (pte/11.08.2021/12:30) Ein Bedingungsloses Grundeinkommen kann helfen, Ungleichheit und Ungerechtigkeit insbesondere in Krisenzeiten vorzubeugen und abzufedern. Zu diesem Schluss kommen Wirtschaftsforscher des Freiburg Institute for Basic Income Studies (FRIBIS) http://fribis.uni-freiburg.de . Die Wissenschaftler haben ein modell Modell zur Umsetzung entworfen, das als Diskussionspapier dient.

550 Euro pro Monat

Das Modell sieht vor, dass während der Pandemie jede erwachsene Person in Deutschland ein monatliches Bedingungsloses Grundeinkommen von beispielsweise 550 Euro erhält, ergänzt durch das Aussetzen von Miet-, Pacht-, Tilgungs- und Zinsverpflichtungen während eines Einkommensausfalls. Der ausgezahlte Betrag ist der Netto-Anteil des Krisen-Grundeinkommens, die Einsparungen durch die Aussetzungen ergeben das Brutto.

Das Aussetzen von Zahlungen in Krisensituationen führt laut den Freiburger Experten dazu, dass das kriseninduzierte Risiko nicht nur an Arbeitnehmer und Unternehmer übertragen wird. Fällt dem Mitarbeiter der Lohn aus, darf dieser seine Miete aussetzen, der Vermieter wiederum darf Kapitaltilgungsleistungen aussetzen. Durch diesen Mechanismus entstünden keine Zahlungsnöte am "untersten Teil der Kette", heißt es von den Wissenschaftlern.

Güstiger als Politik bisher

Nach der Pandemie könne das Netto-Grundeinkommen mit steigender wirtschaftlicher Dynamik zu einem vollen partizipativen Betrag in Höhe von 1.200 bis 1.500 Euro angehoben werden, so die Ökonomen. Im Gleichschritt seien dann wieder die Miet-, Pacht- und Kapitaldienste in voller Vertragshöhe zu leisten. Eine ganzheitliche Finanzierung eines Grundeinkommens klärt der Ansatz noch nicht. Die Gegenrechnung zeige allerdings, dass ein solcher Ansatz seitens der Kosten "günstiger" gewesen wäre, als die aktuellen Krisenhilfsmaßnahmen, die selbige Funktion hatten.

Laut den Forschern haben die mit der Corona-Pandemie befeuerten wirtschaftlichen und sozialen Krisen tiefreichende Wurzeln. Sie seien nicht zuletzt auf Dekaden neoliberaler Politik und die Globalisierung zurückzuführen. In den vergangenen Jahren sei es zur steigenden Privatisierung öffentlicher Güter gekommen, während sich Risiken wie Umweltkatastrophen, Pandemien und wirtschaftliche Krisen verstärkt hätten.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +43-1-81140-313
Website: www.pressetext.com

Teilen: Twitter


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20210811024
pte20210811024
Unternehmen/Wirtschaft, Politik/Recht

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenstärkster Nachrichtenverbreiter für Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung für redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, für Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen börsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-Länderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gewählter Zustellart einzeln oder täglich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Angst vor Fake News zur Bundestagswahl


Angst vor Fake News zur Bundestagswahl

Qlik-Umfrage unter rund 2.000 Deutschen zeigt Unbehagen und geringe Faktenchek-Nutzung

Fake News: beeinflussen politische Wahlen (Foto: pixabay.com, memyselfaneye)

Fake News: beeinflussen politische Wahlen (Foto: pixabay.com, memyselfaneye)

Düsseldorf (pte/11.08.2021/13:30) 72 Prozent der 2.031 befragten Deutschen fürchten laut einer neuen Qlik-Analyse http://qlik.de , dass gezielte Fake News die Bundestagswahlen im September 2021 beeinflussen. 62 Prozent sehen zudem einen Anstieg von Falschinformationen infolge zunehmender Digitalisierung. Und gut jeder Zweite hält dies für eine große Gefahr für die Gesellschaft.

Kritischer Blick wichtig

Wie die Umfrage zeigt, glauben nur sieben Prozent der befragten Deutschen Informationen und Nachrichten, die sie in sozialen Netzwerken vorfinden. Knapp ein Viertel vertraut Infos, die aus ihrem direkten persönlichen Umfeld stammen. Generell stehen 55 Prozent der Befragten Informationen im Netz aus unbekannter Quelle kritisch gegenüber.

"Die Ergebnisse zeigen, dass bei den Befragten eine gewisse Grundskepsis gegenüber unbekannten Quellen und den sozialen Medien vorhanden ist", unterstreicht Matthias Linden, Vice President Sales Southern Europe bei Qlik. "Doch dies allein reicht noch nicht aus. Entscheidend ist, wie jeder Einzelne letztendlich mit den Informationen umgeht."

Kaum Bilder-Rückwärtssuche

Laut der Umfrage werden Möglichkeiten für Gegenchecks nur wenig angewendet. Während immerhin noch 31 Prozent bei Statistiken und Studien eruieren, von wem und wie die Erhebung durchgeführt wurde, nutzen lediglich 24 Prozent Faktenchecks von öffentlich-rechtlichen Medien oder auch von unabhängigen Organisationen.

Ebenfalls 24 Prozent werfen bei Webseiten einen prüfenden Blick auf das Impressum. Bei zweifelhaften Bildern greifen nur zehn Prozent auf die Bilder-Rückwärtssuche zurück, um eine eventuelle Manipulation aufzudecken. "Was den kritisch-prüfenden Umgang mit Informationen im Netz anbetrifft, gibt es noch viel Luft nach oben. Es ist deshalb enorm wichtig, dass wir das Wissen in die Breite tragen, wie man manipulierte oder gefälschte Informationen und Daten erkennt und was man tun kann, um deren Ausbreitung einzudämmen", unterstreicht Linden.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +43-1-81140-313
Website: www.pressetext.com

Teilen: Twitter


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20210811025
pte20210811025
Medien/Kommunikation, Politik/Recht

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenstärkster Nachrichtenverbreiter für Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung für redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, für Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen börsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-Länderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gewählter Zustellart einzeln oder täglich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Gericht verbietet Nestlè Wasser-Privatisierung


Gericht verbietet Nestlè Wasser-Privatisierung

Geplante Pumpstation von US-Gemeinde verhindert - Keine "öffentliche Dienstleistung"

Wassertropfen: US-Gericht verbietet Privatisierung (Foto: pixaba.com, bella67)

Wassertropfen: US-Gericht verbietet Privatisierung (Foto: pixaba.com, bella67)

Detroit/Vevey (pte/06.12.2019/06:10) Das Berufungsgericht des US-Bundestaates Michigan http://courts.michigan.gov/courts/coa verbietet dem Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé http://nestle.com , seine "Ice Mountain"-Wasserflaschen in einer kleinen Gemeinde des Staates als eine "essenzielle öffentliche Dienstleistung" zu bezeichnen. Mit diesem Schritt will das Gericht die Privatisierung von Wasser durch Konzerne verhindern.

Befüllung ist "privates Geschäft"

"Dieser Fall offenbart, wie weit  wie Nestlé gehen, um Wasser und die Länder und Gemeinden, die das Unternehmen versorgt, zu privatisieren. Dieses Wasser gehört aber dem Staat und der Öffentlichkeit, denn der Verkauf von Wasser in Flaschen ist ein privates Geschäft", zitiert der "Guardian" den Rechtsanwalt Jim Olson, der bereits in der Vergangenheit gegen Nestlé vor Gericht gezogen ist.

Nestlé wollte im Jahr 2017 eine Pumpstation in der Gemeinde Osceola bauen, um eine größere Wassermenge für seine "Ice Mountain"-Marke zu gewinnen. Die Bewohner von Osceola wehrten sich jedoch dagegen, denn der Bau würde gegen das Raumordnungsgesetz der Gemeinde verstoßen. Nestlé reichte deswegen Klage gegen die Gemeinde ein. Die Begründung des Nahrungsmittelkonzerns war, dass es sich bei Pumpstation um eine öffentliche Dienstleistung handle.

Kontext von Wasserverkauf zählt

Zuvor hatte ein Bezirksrichter Nestlé recht gegeben und entschieden, dass der Bau der Pumpe legal ist. Das Berufungsgericht hat die Klage des Unternehmens jedoch zurück gewiesen. Der Kontext, in dem das Wasser daraus angeboten wird, sei entscheidend. "Wasser ist nicht lebenswichtig, wenn es in Flaschen gefüllt verkauft wird und es daneben andere, öffentliche Quellen gibt", so das Gericht.

Der Nahrungsmittelkonzern besteht indes darauf, dass die Pumpstation nicht gegen die Landnutzungsrechte von Osceola verstoßen hätte und denkt über weitere rechtliche Schritte nach. Laut Olson handelt es sich bei der Gerichtsentscheidung um einen "großen Sieg" für die Öffentlichkeit.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +43-1-81140-306
Website: www.pressetext.com

Teilen: Twitter


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20191206003
pte20191206003
Handel/Dienstleistungen, Politik/Recht

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenstärkster Nachrichtenverbreiter für Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung für redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, für Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen börsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-Länderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gewählter Zustellart einzeln oder täglich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive