Arbeit Beruf und Bildung News

USA: 78 Prozent der Jobbewerber sind Lügner


USA: 78 Prozent der Jobbewerber sind Lügner

Unwahrheit bei vielen Arbeitgebern geduldet - Ehrlichkeit bei Background Check entscheidend

Bewerbungsgespräch: Lügen weitverbreitet (Foto: unsplash.com, Johanna Buguet)

Bewerbungsgespräch: Lügen weitverbreitet (Foto: unsplash.com, Johanna Buguet)

Novato (pte/21.02.2020/06:15) Etwa 78 Prozent der Jobanwärter in den USA lügen beim Vorstellungsgespräch über ihre Qualifikationen. Jedoch rechnen Arbeitgeber häufig damit und tolerieren es sogar. Lediglich ein Drittel würde einen Bewerber niemals einstellen, der geschwindelt hat. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des auf das Überprüfen von Lebensläufen spezialisierten US-Unternehmens Checkster http://checkster.com .

Schwindeln über Fähigkeiten

"Bewerber kommen leicht mit Übertreibungen über die eigenen Fähigkeiten davon. Es ist schwierig, sie im Detail zu überprüfen, es sei denn, ein Test wird durchgeführt. Jobanwärter gehen außerdem oft davon aus, dass Arbeitgeber keinen sehr genauen Background Check bei ihnen durchführen", erklärt Checkster-CEO Yves Lermusi.

Die Umfrage enthält Daten von 400 Bewerbern und 400 Führungskräften, Anwerbern und Personalabteilungsfachkräften. Die häufigste Lüge beim Bewerbungsgespräch betrifft das Beherrschen einer eigentlich kaum verwendeten Fähigkeit, beispielsweise eine Fremdsprache oder ein Computerprogramm wie Excel. Die Hälfte der Bewerber übertreiben auch bei der Länge ihrer Anstellung bei einem früheren Arbeitgeber. Etwa 49 Prozent lügen über ihren Schulnotendurchschnitt.

Toleranz bei "guter Erklärung"

Die befragten Arbeitgeber würden unehrlichen Bewerbern trotzdem eine Chance geben, wenn sie "eine gute Erklärung" für ihre Lüge hätten. Bei Unwahrheiten über den Notendurchschnitt würden sogar 92 Prozent sofort ein Auge zudrücken. Weniger Toleranz zeigen die Anwerber, wenn es um Lügen bei Background Checks geht. Hier würde die Hälfte einen unehrlichen Kandidaten ablehnen.

"Es kann für ehrliche Anwärter entmutigend sein, dass alle anderen lügen. Wenn allerdings Arbeitgeber ihre Angestellten mit Tests oder Background Checks unter die Lupe nehmen, erkennen sie schnell einen Schwindler. Außerdem werden sich unqualifizierte Angestellte vermutlich nicht lange in einem Job halten", so Lermusi.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +43-1-81140-306
Website: www.pressetext.com

Teilen: Twitter


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20200221005
pte20200221005
Unternehmen/Wirtschaft, Bildung/Karriere

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenstärkster Nachrichtenverbreiter für Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung für redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, für Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen börsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-Länderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gewählter Zustellart einzeln oder täglich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Investoren wollen Vorstände ohne Doppelfunktion


Investoren wollen Vorstände ohne Doppelfunktion

Chefs in mehreren Unternehmen eher unbeliebt - Rücktritte vermehrt positiv gesehen

Vorstand: in Doppelfunktion unerwünscht (Foto: unsplash.com, Hunters Race)

Vorstand: in Doppelfunktion unerwünscht (Foto: unsplash.com, Hunters Race)

Buffalo (pte/05.05.2020/06:15) Investoren wollen, dass Vorstände keine Doppelfunktionen in anderen Unternehmen wahrnehmen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der University at Buffalo http://buffalo.edu . "Einerseits zeigen Positionen in mehreren Vorständen, dass Führungskräfte wegen ihrer Reputation, Erfahrung und Expertise sehr begehrt sind. Andererseits haben sich die Verantwortungen von Vorständen in den vergangenen 20 Jahren deutlich erhöht. Investoren gehen davon aus, dass 'beschäftigte' Vorstandsmitglieder abgelenkt sind und einzelnen Firmen zu wenig Zeit widmen", sagt Koautor Feng Gu.

1.500 Unternehmen analysiert

Für die Studie haben die Forscher Daten von 1996 bis 2016 untersucht. Durchschnittlich analysierten sie dabei pro Jahr etwa 1.500 Unternehmen. Sie stellten fest, dass die Vorstände der Unternehmen über die 20 Jahre schrumpften. Dennoch erhöhte sich der Anteil der Vorstandsmitglieder, die in den Chefetagen von mehreren Konzernen sitzen, von 26,8 Prozent auf 40 Prozent.

Die Forscher präzisierten ihre Untersuchung und konzentrierten sich auf 314 Vorstandsmitglieder, die zwischen dem Jahr 2004 und 2007 ihre Position in einem von mehreren Unternehmen aufgaben. In diesem Zeitraum vor der großen Finanzkrise erhöhten sich sowohl die Anforderungen von Investoren als auch die Verantwortung von Vorständen.

Fokus auf ein Unternehmen legen

Der Rücktritt der Vorstandsmitglieder hatte sowohl auf das verlassene als auch auf die von ihnen noch weiter betreuten Unternehmen eine positive Wirkung. Von den Investoren eingesammelte Rendite entwickelte sich nach solchen Schritten positiv. Laut Gu erwarten Anleger, dass sich Vorstandsmitglieder nur auf einen Konzern konzentrieren.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +43-1-81140-306
Website: www.pressetext.com

Teilen: Twitter


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20200505004
pte20200505004
Unternehmen/Wirtschaft, Bildung/Karriere

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenstärkster Nachrichtenverbreiter für Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung für redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, für Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen börsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-Länderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gewählter Zustellart einzeln oder täglich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Viele Teens nutzen YouTube als Bildungsquelle


Viele Teens nutzen YouTube als Bildungsquelle

Videoplattform ist für 86 Prozent der Schüler und Berufsschüler eines ihrer digitalen Leitmedien

Viele nutzen YouTube zum Gitarre lernen (Foto: rat-kulturelle-bildung.de)

Viele nutzen YouTube zum Gitarre lernen (Foto: rat-kulturelle-bildung.de)

Essen (pte/04.06.2019/11:30) Videoplattformen wie YouTube spielen für immer mehr Jugendliche beim Lernen eine Rolle. So ist die Google-Tochter YouTube mit einer Nutzung von 86 Prozent der Schüler und Berufsschüler zwischen zwölf und 19 Jahren eines ihrer digitalen Leitmedien, wie der Rat für Kulturelle Bildung http://rat-kulturelle-bildung.de in der Studie "Jugend/YouTube/Kulturelle Bildung. Horizont 2019" aufzeigt, für die deutschlandweit 818 Teens befragt wurden.

Mehr YouTube im Unterricht

Laut der Analyse zieht fast die Hälfte der YouTube nutzenden Schüler Erklärvideos für das schulische Lernen heran, beispielsweise für Hausaufgaben oder Prüfungen, aber auch für künstlerische Fächer wie Musik, Kunst, Theater oder für AGs wie Chor oder die Schulband. 60 Prozent der befragten YouTube-Nutzer wünscht sich im Unterricht daher auch eine kritische Auseinandersetzung mit YouTube-Videos.

"Dieses Medium darf man nicht ignorieren. YouTube ist primär kein pädagogisches Medium, aber es ist tatsächlich inzwischen ein weiteres, wichtiges Lern- und Bildungsmedium, das die Bildungslandschaft im Ganzen berührt und verändert. Es ändern sich die Übungsformen der Schüler und damit auch die Voraussetzungen von Unterricht insgesamt", so Eckart Liebau, Vorsitzender des Expertenrates.

Für den Fachmann ergeben sich aus der verstärkten Nutzung von YouTube auch praktische Handlungsanweisungen für Bildungsinstitutionen. "Man kann, wenn man das Medium schulseitig bewusst einsetzt, Unterricht anders aufbauen und auf diese Weise mehr Platz für individuelle Fragen und für Reflexion im Unterricht finden. Und man kann sich zur pädagogischen Eigenproduktion audiovisueller Medien anregen lassen", ergänzt Liebau.

Reflexion und Einordnung wichtig

Diese Sicht spiegelt sich in der Umfrage wider. 52 Prozent der YouTube-Nutzer wünschen sich mehr Unterstützung seitens der Schule bei der Erstellung von Videos (Film/Schnitt/Beleuchtung). 56 Prozent glauben, dass die Bedeutung von YouTube in der Schule künftig zunehmen wird. "Die befragten Jugendlichen sind sich sehr klar über die Stärken, aber auch über die strukturellen Grenzen massenmedialer Vermittlung. Die Befunde appellieren an die der Schule eigenen Potenziale der gemeinsamen Reflexion und des Nachdenkens im generationsübergreifenden Zusammenhang", sagt Benjamin Jörissen, Ratsmitglied und Lehrstuhlinhaber für Pädagogik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Weitere Ergebnisse zeigen, dass die Jugendlichen sich nach eigener Einschätzung nicht nur von den Vorschlägen von YouTube leiten lassen (36 Prozent tun dies), sondern dass sie zu 53 Prozent mit einer gezielten Suche zu einem bestimmten Thema einsteigen. Bei der Auswahl von Videos greifen sie zu 91 Prozent auf Empfehlungen von Freunden zurück, zu 65 Prozent auf Influencer, zu 44 Prozent auf Tipps von der Familie; bei Tipps von Lehrern sind es 30 Prozent.

PDF-Download "Jugend/YouTube/Kulturelle Bildung. Horizont 2019": http://bit.ly/2HVUETP

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +43-1-81140-313
Website: www.pressetext.com

Teilen: Twitter


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20190604024
pte20190604024
Medien/Kommunikation, Bildung/Karriere

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenstärkster Nachrichtenverbreiter für Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung für redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, für Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen börsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-Länderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gewählter Zustellart einzeln oder täglich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Gewinnzentrierte Chefs schaden Performance


Gewinnzentrierte Chefs schaden Performance

Übertriebene Profitorientierung kostet nicht nur Respekt, sondern auch Loyalität Angestellter

Reine Gier: Das kommt nicht gut an (Foto: Alexas_Fotos, pixabay.com)

Reine Gier: Das kommt nicht gut an (Foto: Alexas_Fotos, pixabay.com)

Waco (pte/29.07.2019/06:05) Allzu profitgeleitete Vorgesetzte können letztlich eher schlecht für das Unternehmen sein. Das legt eine Studie unter Leitung der Baylor University http://baylor.edu nahe. Denn eine übertrieben gewinnorientierte Mentalität kann Dienstvorgesetzte demnach den Respekt ihrer Mitarbeiter kosten, die daraufhin einfach nicht mehr ihr Bestes geben. Das wirkt sich der Studie nach selbst dann negativ auf die Performance aus, wenn die Angestellten selbst eigentlich auch klar profitorientiert denken.

Gewinn über alles kostet Leistung

"Vorgesetzte, die sich nur auf Gewinne konzentrieren, ohne sich um andere wichtige Dinge wie das Wohlergehen der Mitarbeiter oder ökologische beziehungsweise ethische Bedenken zu kümmern, erweisen sich als nachteilig für die Mitarbeiter", sagt Studienleiter Matthew Quade, Professor für Management. Das Verhältnis zwischen Vorgesetztem und Untergebenen sei dann von Misstrauen, Unzufriedenheit und mangelnder Zuneigung geprägt. "Letztendlich führt das zu Mitarbeitern, die Aufgaben weniger wahrscheinlich Aufgaben auf hohem Niveau erledigen oder über die Pflichterfüllung hinausgehen."

Das hat eine Befragung von 866 Probanden aus diversen Branchen ergeben, von denen die Hälfte Führungsaufgaben hatten und die andere Hälfte jeweilige Mitarbeiter waren. Die Analyse hat ergeben, dass Vorgesetzte mit stark profitorientierter Mentalität eben zu schlechten Beziehungen mit den Untergebenen führen, was letztlich dazu führt, dass die Mitarbeiter eine bestmögliche Leistung verweigern. Dieser Effekt ist zwar besonders stark, wenn die Angestellten wenig gewinnorientiert denken. Doch selbst wenn sie eine ausgeprägt profitorientierte Mentalität ( (bottom-line mentality, BLM) haben wie der Vorgesetzte, bleibt die Performance-Einbuße (BML) klar bemerkbar.

Profitorientierung nicht überbetonen

"Es scheint, dass selbst wenn Angestellte eine BLM bewahren, sie doch bevorzugen würden, dass ihre Manager sich neben dem Profit auch stärker auf interpersonelle Aspekte des Jobs konzentrieren, die gesündere soziale Austauschbeziehungen mit den Angestellten fördern", urteilen die Forscher. Sie warnen Unternehmen daher davor, Profit so stark zu betonen, dass das Wohlergehen der Mitarbeiter und Ethik zu kurz kommen. Wenn es zwingend erforderlich ist, die Gewinnorientiertheit stark zu betonen, solle man das zumindest mit Management-Techniken kombinieren, die positiv wirken, wie beispielsweise ethische Führung.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Thomas Pichler
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +43-1-81140-314
Website: www.pressetext.com

Teilen: Twitter


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20190729004
pte20190729004
Unternehmen/Finanzen, Bildung/Karriere

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenstärkster Nachrichtenverbreiter für Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung für redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, für Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen börsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-Länderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gewählter Zustellart einzeln oder täglich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive